Führung, aber richtig – Modul 2: Die Hausaufgaben des Unternehmers bei der Mitarbeitersuche (Folge 14)
  • 20. Februar 2022
Im letzten Unternehmerblog-Beitrag Folge 13: Die Hausaufgaben des Unternehmers bei der Mitarbeitersuche ging es um einen Bewerbungsprozess sowie um das Anforderungsprofil. In der heutigen Folge 14 des 2. Moduls geht es jetzt um Interviews und um Fragetechniken.
 Generell erfolgt jedes Interview diesem Muster:
  1. Bei der Begrüßung sollten die Bewerber ankommen und die Nervosität ablegen.
  2. Nachdem Sie sich und Ihre Firma kurz vorgestellt haben, erfolgt der Hauptteil: Die Fragen. Die Fragen sind natürlich entscheidend, denn Sie möchten vom Bewerber sehr viel erfahren und nicht nur Oberflächliches, was Sie auch in der Bewerbung lesen können. Sie möchten den Bewerber richtig kennenlernen.
  3. Der Leitfaden beinhaltet auch, ob Sie vorab noch ein Telefoninterview führen oder im Anschluss noch einen weiteren Tag wie Probearbeiten oder eine Fallstudie für den Bewerber vorbereitet haben.
  4. Natürlich werden auch Rahmenbedingungen wie der Arbeitsvertrag oder die evtl nötige Reisebereitschaft abgeklärt.
Ich empfehle Ihnen, einen roten Faden im Interview zu haben, sich Notizen zu machen und zu wissen, was Sie vom Bewerber überhaupt erfahren möchten. Deshalb komme ich nochmals zurück zu den Fragen. Diese sind mir sehr wichtig. Sie legen im Vorfeld fest, welche wichtigsten Kompetenzen der Bewerber für diese Stelle mitbringen muss. Da Sie im Unternehmen z.B. in Teams arbeiten, ist die soziale Kompetenz „Teamfähigkeit“ für Sie entscheidend. Aber welche Eigenschaften muss der Bewerber mitbringen, z.B. keine Selbstprofilierung, soll sich nicht selber darstellen, arbeitet am gemeinsamen Ziel und gibt seine Erfahrung an das Team weiter. Und genau dafür suchen wir jetzt Fragen, diese könnten sein:
  • Welche Rolle übernehmen Sie im Team?
  • Bei welchen Verhaltensweisen von Teammitgliedern haben Sie Probleme?
  • Welche Erfahrung haben Sie bei der Teamarbeit?
Wenn Sie den Bewerber fragen, erhalten Sie Antworten. Damit Sie aber mehr erfahren, müssen Sie jetzt tiefer fragen und nicht loslassen. Mögliche Startfragen könnten sein:
  • Welche positiven und welche negativen Erfahrungen haben Sie in Bezug auf Teamarbeit/Teamführung gemacht?
  • Was ist für Sie ein Team?
  • Inwiefern waren Ihre Teams auch „richtige“ Teams?
  • Welche Synergien haben Sie erkannt?
  • Nennen Sie mir eine Station und welche Aufgabe Sie als Team genau hatten?
  • Welche Rolle haben Sie dabei gespielt?
Wichtig ist, dass Sie aktiv zuhören, das Gesagte in Ihren Worten wiederholen und tiefer fragen. Auf diese Weise bekommen Sie mehr Infos. Wie können Sie in die Tiefe gehen? Zuerst stellen Sie eine allgemeine Frage
  1. Was war der größte Erfolg? Darauf aufbauend soll der Gegenüber eine Situation dazu erläutern.
  2. Wie war sein Verhalten?
  3. Welche Einstellung hatte er in der Situation?
  4. Wie hat er sich gefühlt?
  5. Welche Ergebnis wurde dabei erzielt?
Auf diese Weise bekommen Sie viel mehr Informationen und erfahren, was der Gegenüber denkt. Jetzt testen wir diese Fragetechnik nochmals am Thema „Teamarbeit“:
  1. Welche positiven und welche negativen Erfahrungen haben Sie in Bezug auf Teamarbeit/Teamführung gemacht?
  2. Nennen Sie mir die Situation mit der negativen Erfahrung.
  3. Wie war Ihr Verhalten dabei?
  4. Wie war Ihre innere Einstellung dazu?
  5. Welche Gefühle spürten Sie exakt in dieser Situation?
  6. Welches Ergebnis brachte die Situation?
Ich selbst habe den Bewerbungsprozess natürlich von meinem Vater übernommen. Nach vielen Gesprächen und nach mehreren Seminaren insbesondere meiner Führungsausbildung änderte ich einiges. Ich erstellte Profile, legte Regeln fest und passte den Gesprächsleitfaden je nach Stelle und Abteilung an. Die Folge war, dass ich mich sicherer fühlte und genau wusste, welche Mitarbeiter ich wollte – und welche nicht. Aber eines bleibt mir bis heute noch in Erinnerung: Ich habe viele Fragen für das Interview vorbereitet und hatte auch meinen roten Faden. Als ich das erste Mal diesen neuen Leitfaden mit den neuen Fragen benutzte und die bereits besprochene Fragetechnik anwendete, wurde ich gleich vom Bewerber angesprochen, dass er so ein Gespräch noch nie erlebt hatte – und zwar positiv gesehen. Dieses Feedback hörte ich danach bei vielen Gesprächen.
Im nächsten Modul gehe ich auf die Fehler bei der Führung ein.
Weitere Informationen zum Thema Nachfolge, Führung und Strategie finden Sie in meiner Online-Bibliothek.
Sollten Sie bereits Fragen haben, rufen Sie mich einfach unter der 07131/2068050 an oder schreiben Sie mir eine E-Mail an info@lutzbraun.com. Danke.

Kontakt

  • 49 (0) 7131 206 80 50
  • info@lutzbraun.com
  • BF Scale Consulting GmbH Erlachstraße 50 D-74223 Flein

Neueste Beiträge

GmbH mit der digitalen Währung YEM

ZU VERKAUFEN: GmbH mit der digitalen Währung YEM Das Vermögen dieser GmbH besteht aus der digitalen Währung YEM. YEM ist die erste rechtlich anerkannte Blockchain-basierte digitale Währung der Welt. Sie wird bereits von diversen Unternehmen, Institutionen und...

Anforderungen an den/die Unternehmensnachfolger/in

Kennen Sie überhaupt die Anforderungen an Ihre/n Nachfolger/in? Die Suche nach einem Unternehmensnachfolger gestaltet sich oft ungleich schwerer als die Suche nach neuen Mitarbeitern. Genau aus diesem Grund ist es extrem wertvoll, ein Anforderungsprofil für den...